Drei G mal anders

 

Getrocknete Blüten von Soumela Alrutz

Getrocknete Blüten von Soumela Alrutz

Einen Genuss ganz anderer Art hält Soumela Alrutz vor. „Meli“, wie die 67-jährige, gelernte Berufskraftfahrerin von Freunden genannt wird, arbeitet und experimentiert seit dem Jahre 2012 mit großem Erfolg mit essbaren Blüten. Auf der Speisekarte stehen dabei beispielsweise Blüten von Kapuzinerkresse, Korn- und Ringelblumen, Veilchen, Malve, Rosen, Stiefmütterchen, Taglilien oder Löwenzahn. Die Pflanzen baut sie überwiegend im eigenen Garten an, um daraus verschiedene Nahrungsmittel zu fertigen. Der Bogen spannt sich von kandierten Veilchen, Marmelade und Rosenzucker über Tee, Essig, Sirup und Likören bis hin zu hochwertiger Salzmischungen. Wobei sich besonders Melis Blütensalz zu einem „Renner“ unter Feinschmeckern entwickelt hat.

Blütenkostproben von Soumela Alrutz

Blütenkostproben

„Für das Blütensalz verwendet ich zwölf verschiedene Zutaten – ansonsten ist die Rezeptur streng geheim“, Meli verrät lediglich, dass zumindest Taglilien, Rosen und Kapuzinerkresse zu den Bestandteilen gehören.

Das eigentliche Salz bezieht die gebürtige Griechin von der nur wenige Kilometer Luftlinie entfernten Saline Luisenhall, die nicht nur für Genussmenschen eine beliebte Anlaufstelle ist. Das faszinierende Industriedenkmal mit seinem schweren Eichenfachwerk und seinen aus dem 19. Jahrhundert stammenden technischen Einrichtungen ist die letzte produzierende Pfannen-Saline in Europa.

Förderturm der Saline Luisenhall

Förderturm der Saline Luisenhall

Im Jahre 1850 wurde in einer Tiefe von 467 Meter eine erste Sole entdeckt. Seither wird die 27-prozentige, gesättigte Lösung von dort ans Tageslicht gepumpt, gereinigt und anschließend in den vier riesigen Pfannen der beiden Sudhäuser erhitzt, bis das Salz kristallisiert und abgeschöpft werden kann.

Salzpfanne in der Saline Luisenhall

Salzpfanne in der Saline Luisenhall

„Im Gegensatz zum gebräuchlichen, raffinierten Speisesalz, das fast nur aus Natriumchlorid besteht, bleiben beim naturbelassenen Luisenhaller alle Mineralien und Spurenelemente erhalten“, unterstreicht Gästeführerin Barbara Fink, und betont, dass die Zellen des menschliche Körpers ohne Salz keine Nährstoffe aufnehmen könnten und austrocknen würden. Zudem sei das Salz wichtig für den Elektrolyte-Haushalt.

Salzpfanne in der Saline Luisenhall

Salzpfanne

Letzterer lässt sich nach dem Besuch des Industriedenkmals zumindest punktuell ausgleichen. Denn nach der Führung liegt der Geschmack der Saline leicht auf der Zunge. Wer mit dieser die Handoberfläche berührt, schmeckt das hochwertige Salz. Um eine bessere Vergleichsmöglichkeit mit Industriesalzen zu haben, erhält der Besucher am Ende der Tour noch zwei Tütchen mit ein paar Gramm Luisenhaller und raffiniertem Speisesalz. Quasi ein Geschmackstest to go.

Kuchengenuss bei Cron und Lanz

Kuchengenuss bei Cron und Lanz

Der Vollständigkeit halber sollte natürlich nicht unerwähnt bleiben, dass in Göttingen auch alle Naschkatzen auf ihre Kosten kommen können. Wer einen süßen Zahn hat, sollte unbedingt die Traditionskonditorei Cron und Lanz im Herzen der Fußgängerzone aufsuchen. Zu den Spezialitäten des Hauses gehören die mit Schokolade überzogenen Vanille-Schiffchen. Aber auch sonst wartet Feinstes aus dem Konditoreihandwerk darauf, probiert zu werden. Schließlich gibt sich Göttingen ja ganzjährig ganz genüsslich …

Vanilleschiffchen von Cron und Lanz

Vanilleschiffchen

 

Informationen

Allgemeine Informationen: www.reiseland-niedersachsen.de

Informationen: www.goettingen-tourismus.de

Essen & Trinken

Cron & Lanz, Weender Straße 25, 37073 Göttingen, Telefon 0551-50088710, www.cronundlanz.de. Tradition Konditorei und Café seit 1876. Spezialität sind die mit Schokolade überzogenen Vanilleschiffchen.

Intuu, Berliner Straße 30, 37073 Göttingen, Telefon 0551-999530, www.freigeist-goettingen.de/restaurant-goettingen. Auf den Tisch des Hauses kommt ein ungewöhnlicher Mix aus japanischer und peruanischer Küche

Bullerjahn, Markt 9, 37073 Göttingen, Telefon 0551-3070100, www.bullerjahn.de. Deftige regionale Küche und frisch Gezapftes aus der Region im Keller des Historischen Rathauses

Übernachten

Hotel Freigeist, Berliner Straße 30, 37073 Göttingen, Telefon 0551-999530, www.freigeist-goettingen.de

Hardenberg Burghotel, Vorderhaus 2, 37176 Nörten-Hardenberg, Telefon 05503-9810, www.hardenberg-burghotel.de. Entspannter Luxus wartet rund zehn Kilometer von Göttingen in einem Fachwerkensemble aus dem 17. Jahrhundert.

Genießer-Tipps

Saline Luisenhall, Greitweg 48, 37081 Göttingen, Telefon 0551-37081 Göttingen, www.luisenhall.de

Melis Blütensalz, Inhaberin Soumela Alrutz, Wiesentalsaweg 2, 37079 Göttingen, Telefon 0551-980071, www.melis-bluetensalz.de

 

Reisemagazin schwarzaufweiss

 

Suchen bei schwarzaufweiss


Das könnte Sie auch interessieren


Reiseveranstalter Deutschland bei schwarzaufweiss

 

Reiseführer Berlin

Wer heute ein wenig Berliner Luft schnuppern möchte, den laden wir zu einer Reise an Spree und Havel ein. Eine prima Gelegenheit, sich wesentliche Teile der Stadt an einem Tag anzuschauen, ist die Fahrt mit den Bussen 100 und/oder 200. Ausgehend vom Alexanderplatz kommt man unterwegs am Berliner Dom und der Museumsinsel vorbei, am Deutschen Historischen Museum, der Neuen Wache, dem Brandenburger Tor und dem Reichstag, an der „Schwangeren Auster“ und am Schloss Bellevue, dem Amtssitz des Bundespräsidenten.

Reiseführer Berlin

Mehr lesen ...

Bayerwald: Ein Baumwipfelpfad als Besuchermagnet

Nein, keine Angst, der Pfad schwankt nicht. Dennoch greifen viele Besucher des längsten Baumwipfelpfads der Welt unwillkürlich ans Geländer. Sie haben den Eindruck, der Holzweg, der an dieser Stelle auf 18 Metern Höhe unterhalb der Baumwipfel entlang führt, bewegt sich hin und her. Dabei ist es nur der wenige Zentimeter vom Geländer des Pfads entfernte Schubsbaum, den ein Baumwipfelpfad-Führer mit einer Hand zum Schwingen gebracht hat.

Bayerwald - Baumwipfelpfad

Mehr lesen ...

Auf zwei Rädern rund um Rügen

52 km lang und 41 km breit, darauf verteilt 926 Quadratkilometer Landschaft, das ist sie, Rügen, die größte Insel Deutschlands. Nicht wenige Touristen bezeichnen sie gleichzeitig auch als die schönste Insel des Landes. Ihre Vielfalt ist einmalig.

Rügen per Rad

Mehr lesen ...

Hotspot HafenCity. Hamburgs neuer Stadtteil

Direkt an der Elbe, mitten in Hamburg, nimmt seit 2003 das größte innerstädtische Bauprojekt Europas Gestalt an – die HafenCity. Mit 155 Hektar ist Hamburgs jüngster Stadtteil mit seinen zehn Quartieren fast 14 Mal so groß wie der Potsdamer Platz in Berlin. Voller Leben und Flair sind bereits Sandtorkai und Dahlmannkai im Westen der HafenCity – die östlichen Bereiche der HafenCity mit dem Überseequartier sollen sukzessive bis 2025 fertig gestellt werden.

Hamburg Hafencity

Mehr lesen ...